Freitag, 4. Dezember 2015

Die Chroniken der Zehn - Die Vergessene Stadt ~ Nina Hirschlehner


"Frieden zwischen Mutationen und Jägern - Aber um welchen Preis? Seit dem Tod ihres Bruders hat Elisa den Kontakt zu den Kreismitgliedern bestmöglich gemieden. Ihr neues Leben in der Vergessenen Stadt gefällt ihr gut, allerdings weiß sie, dass sie hier nicht glücklich werden kann. Zumindest nicht, solange der Mörder ihres Bruders noch da draußen ist."

Die Autorin

Nina Hirschlehner: 1995 in Oberösterreich geboren, machte sie 2014 ihren Abschluss an der HLW Steyr mit dem Schwerpunkt Design und Produktinnovation. Neben dem Malen und dem Lernen von Sprachen ist das Schreiben schon seit ihrer Kindheit eines ihrer größten Hobbies. 


Das Cover
Bildquelle
Das Cover vom zweite Band der Chroniken passt perfekt zum ersten Teil. Man sieht wieder Liz. Man könnte meinen, dass sie auf etwas zurück sieht. Wie passend der Blick ist, erfährt man dann auch beim Lesen. 

Der Schreibstil

Tja... was soll ich euch sagen... Nina hat sich mal wieder von ihrer besten Seite gezeigt. Ich liebe ihren Schreibstil einfach. Aber ich sag's euch... diesmal saß sie definitiv beim Schreiben mit einem diabolischen Lachen da. Aber ich rate euch: lest das Buch!!!! Legt es nicht weg!!! Ihr werdet verstehen, wieso Liz am Anfang des Buches ist wie sie eben ist. Nina musste sich glaube alle 5 Minuten von mir anhören, wieso Liz so kacke ist. Aber umso mehr ich gelesen habe, umso mehr habe ich verstanden, wieso sie sich so verändert hat. Es hat richtig Spaß gemacht zu lesen, weil es auch einfach mal ein ganz anderes Leseerlebnis war.
Und wie immer konnte ich aufgrund der detaillierten Beschreibung der Umgebung und vor allem der Charaktere total in die Geschichte eintauchen! Ach, und auch dieses Mal hat es mich nicht gestört, dass das Buch nicht nur in der Ich-Perspektive geschrieben ist. Im Gegenteil, es hat Spaß gemacht auch aus Sicht der anderen Charaktere zu lesen.

Der Inhalt

Das Buch spielt 3 Jahre nach den Ereignissen des ersten Teils. Liz hat ihr altes Leben komplett beendet. Seit 3 Jahren lebt sie mit den übrigen Mutationen in der Vergessenen Stadt und sucht nach dem Meteoriten. Alex, der ein vermeintlich glückliches Leben mit Lea führt, vermisst währenddessen sein altes Leben als Kreismitglied. Und irgendwie auch Elisa. Als sie ihm einen Brief schreibt, bricht er sofort zu ihr in die Vergessene Stadt auf. Ein riesen Fehler, wie sich dann herausstellt. Liz will den Tod ihres Bruders rächen und lockt Alex in eine Falle, um ihn zu töten... Kann Alex entkommen und sich retten? Und was ist nur aus Liz geworden? Ist sie genauso verrückt geworden wie ihr Bruder Oliver?

Das Fazit

Das Buch ist einfach irre... anders kann ich es gar nicht sagen. Ich habe es verschlungen. Und ich habe gelitten. Ich konnte mich im ersten Teil wirklich super mit Elisa identifizieren und dann kam das. Also wirklich... es war so spannend... und Liz war so... aaaaaaaaaaaaaaaah... ich habe sie richtig gehasst. Also, wer dachte, dass Alex im ersten Teil ein Blödmann war, der muss Liz erleben. Nina hat es wirklich geschafft, einem den letzten Nerv beim Lesen zu rauben. Wahnsinn... ich fand es wirklich schlimm, dass ich mit Liz auf keinen Nenner kam und war drauf und dran nicht weiter zu lesen. Aber bitte, bitte, BIIIIITTE!!! lest weiter und legt es nicht weg! Wirklich es wird sich sowas von lohnen!!! Es ist so toll. Ich habe selten ein Buch gelesen, dass so viele Wendungen hatte und was mich so gepackt hat. Nachdem ich das Buch beendet hatte, dachte ich nur: "jetzt ist mir alles klar, kein Wunder, dass Liz SO reagiert hat." 
Den letzten Rest hat mir dann  aber dieses fiese, wirklich, wirklich, wirklich bösartige Ende gegeben. Ich wollte mich einfach nur noch unter meine Decke kuscheln und weinen. Wie schon gesagt: Nina hat all ihre teuflische Energie in dieses Buch gesteckt. :-D "Die Vergessene Stadt" ist quasi eine 340 Seiten lange Gemeinheit. :-D Aaaaaaber, ich liiiiebe es!!!!!! <3

Ich gebe dem Buch total faszinierte und überwältigte 5 von 5 Federblüten!

Eure A. :-*

1 Kommentar: