Sonntag, 16. August 2015

Stolz und Vorurteil ~ Jane Austen

"Mr und Mrs Bennet haben nicht weniger als fünf Töchter, die sie unter die Haube bringen 
müssen. Nur, wie soll man auf dem Lande gleich mehrere gut begüterte Männer finden? Dann aber ziehen der reizende Mr Bingley und der standesbewusste Mr Darcy in die Gegend und versetzen die Bennets in größte Aufregung. Doch ein Problem bleibt: Auch andere Familien haben heiratswillige Töchter. Kein Wunder also, dass die Jagd auf die begehrten Junggesellen zunächst einige Missverständnisse und Enttäuschungen bringt."

Die Autorin

Jane Austen wurde 1775 in Steventon (Hamshire) als Tochter eines Landpfarrers geboren. Sie gilt als die herausragendste Vertreterin des englischen Gesellschaftsromans. "Stolz und Vorurteil" war Austens zweiter Roman. Er erschien 1813 anonym und war bereits zu Lebzeiten der Autorin ihr beliebtestes Werk.
Jane Austen starb 1817 an Tuberkulose. Erst nach ihrem Tod wurde sie als Schriftstellerin anerkannt.

Das Cover


Das Cover ist einfach nur traumhaft!!! So schön muss es auf Pemberley aussehen. :-)

Der Schreibstil

Dafür, dass das Buch 1813 erschien, liest es sich erstaunlich gut. Jane Austen hatte eine für damalige Zeiten sehr moderne Schreibweise, wie ich finde. Sicher fallen hier und da ein paar Worte, die wir heute so gar nicht mehr verwenden, was den Lesefluss aber überhaupt nicht stört.

Der Inhalt

In dem Buch geht es um Elisabeth Bennet und ihre Familie. Für ihre Mutter gibt es natürlich nichts wichtigeres, als ihre 5 Töchter vorteilhaft zu verheiraten. Damals war eine Liebeshochzeit wohl äußerst selten. Es galt nur, seine Töchter möglichst gut versorgt zu wissen. Am besten so gut versorgt, dass sie ihre Familie auch noch finanziell unterstützen können. Für Lizzy ist das alles nichts. Sie hält nicht allzu viel von Männern. Hier und da mal eine Schwärmerei, aber sie ist sich ziemlich sicher, die wahre Liebe gibt es nur in ihren Träumen. Aber ohne Liebe heiraten, das kommt für sie auch nicht in Frage. Als der junge Bingley auf dem Nachbargut einzieht, sind natürlich erstmal alle aus dem Häuschen. Schnell wird klar, dass Lizzys große Schwester Jane ihr Herz an Bingley verloren hat. Lizzy unterstützt Jane, wo sie kann. Und so nimmt die Geschichte ihren Lauf. Zwangsläufig hat Lizzy so auch mit dem hübschen, aber äußerst steifen und arroganten Darcy zu tun. Darcy scheint sich regelrecht zu schade dafür zu sein, mit Menschen unterhalb seines Standes zu verkehren. So stolz ist er. Aber aufgrund Elisabeths Vorteile ihm gegenüber merkt sie gar nicht, wie tief seine Gefühle für sie eigentlich sind.

Das Fazit

Das Buch ist echt ein absolutes Lese- MUSS. Es ist schön zu lesen, wie Elisabeth und Mr. Darcy letztendlich doch noch zusammen finden und allen Vorurteilen und ihrem eigenen Stolz trotzen. Jane Austen beschäftigt sich in dem Buch aber nicht nur mit Vorurteilen und Stolz, sondern auch mit dem Alltag zu Beginn des 19. Jh. und der Stellung der Frau. Es ist so gut geschrieben, dass man regelrecht in die Vergangenheit "gebeamt" wird. Wenn man das Buch gelesen hat, versteht man auch, wieso Jane Austens Bücher anonym veröffentlicht wurden. Ich bin davon überzeugt, Jane Austen wäre heute stolz auf jede emanzipierte Frau - Girlspower!!! :-)
Allerdings zeigt sie auch, wie wichtig der Zusammenhalt innerhalb der Familie ist.
Alles in allem, kann man aus diesem Buch viele Lehren ziehen und man sollte sich auch einiges zu Herzen nehmen. 

Ich gebe "Stolz und Vorurteil" 5 von 5 Federblüten.

Liebe Grüße
Eure A. :-*

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen