Mittwoch, 5. August 2015

Sternenmeer - Tanja Voosen (Rezi Jasmin)

" Laurie ist genervt. Ihre Eltern streiten nur noch und wollen sie diesen Sommer ausgerechnet in das Sommercamp ihres Onkels abschieben. Natürlich geht das gar nicht, also muss ein Plan her, um das Exil zu verhindern. Dumm nur, wenn man seinen Eltern eins auswischen möchte und dabei aus Versehen den Bruder seiner besten Freundin küsst! 
Lauries Plan geht mächtig nach hinten los und plötzlich hockt sie nicht nur in Summerset fest, nein, auch Derek arbeitet dort und Laurie sieht sich mit Gefühlen konfrontiert, die sie bis dahin gar nicht kannte. Als sie dann auch noch von diesem merkwürdigem Alek ins Visier genommen wird, weiß sie nicht mehr, wo ihr der Kopf steht. 
Sommer, Sonne und – Moment, Chaos? "

Die Autorin

Tanja Voosen wurde 1989 in Köln geboren und lebt heute in der Nähe der Eifel. Geschichten waren nicht immer Teil ihres Lebens, aber seit einer Weile kommt sie davon noch weniger los, als von Kaffee, Serien und verrückten Ideen. Ihr Debütroman und der Folgeband bewegen sich im Genre Fantasy, während ihre neusten Abenteuer in der realen Welt spielen. Wenn sie nicht gerade damit beschäftigt ist, den Weg nach Hogwarts zu suchen, weil die Realität so schlecht ohne echte Magie auskommt, treibt sie sich in der Welt der Blogger herum oder belästigt ihre Freunde mit ihrem unverbesserlichem Humor, der eines Tages, das Universum erobern wird.


Das Cover



Ich finde dieses Cover so wunderschön. *-* Ich liebe diese Blautöne. Da fängt man echt an zu träumen und das ist ja auch das Ziel. <3

Der Schreibstil

Tanja Voosen macht das echt gut. Obwohl es in dieser Geschichte einmal nicht um Fantasy ging, hat sie trotzdem die Spannung gehalten und mich auch echt oft zum Lachen gebracht. Aufgefallen ist mir außerdem, dass die Autorin sehr viel aus der jetzigen Zeit, also mit Bezug, verwendet.  Ich hab euch mal ein Beispiel rausgesucht. 
" "Hast du einen Sonnenstich bekommen?" Derek legte mir eine Hand auf die Stirn und setzte eine gespielt besorgte Miene auf. "Du armes Ding." 
"Ich bin Groot" antwortete ich. 
"Schlimmer Sonnenstich." kommentierte er." 
(Groot ist aus dem Film Guardians of the Galaxy ;) )


Der Inhalt

Lauries Eltern streiten sich in der letzten Zeit nur noch, was dazu führt dass Laurie sich immer öfter zu ihrer besten Freundin Savannah flüchtet. Lauries Eltern beschließen, sie über die Sommerferien in des Camp ihres Onkels zu schicken, damit sie Abstand gewinnen kann und nicht mehr die ganzen Streitereien mitbekommt. Da Laurie aber das Gefühl hat, einfach nur abgeschoben zu werden, will sie ihren Eltern unbedingt eins auswischen und beschließt, mit einem Baseballspieler in der Kabine des Coachs rumzuknutschen. Als das Licht dann angeht und Laurie bemerkt, dass derjenige mit dem sie geknutscht hat, nicht besagter Baseballspieler, sondern Derek, der Zwillingsbruder ihrer besten Freundin war, ist der Plan natürlich nach hinten losgegangen. Doch irgendwie scheint Derek doch ganz nett zu sein...

Fazit

Eine schöne, leichte Sommergeschichte.

Das Thema der Scheidung aufzugreifen ist eigentlich immer etwas schwierig, doch Tanja Voosen hat das super gemacht. Teilweise habe ich mich gekringelt vor lachen, weil sie echt einen sooooooo tollen Humor hat. 

" "Erst willst du mit mir reden und dann tacklest du mich von der Seite?" fragte er empört. "Ich hätte ernsthaft verletzt werden können. Siehst du diesen Löffel? Stell dir vor, ich wäre gestürzt und darauf gefallen!" " 

Alleine bei der Stelle musste ich sooo lachen... :DDDD Ich bekomm mich jetzt schon wieder nicht ein. Man erwartet einen Typen, der bockig ist, da Laurie ihn verletzt hat und dann kommt da sowas!? :D

Die Mischung aus ernsten Themen und einem klasse Humor gefällt mir sehr!

Sternenmeer ist herzerfrischend lustig und bekommt aus diesem Grund ganz klare 5 von 5 Federblüten.


Kichernd
Eure J :* 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen