Sonntag, 16. August 2015

Die Dreizehnte Fee - Erwachen ~ Julia Adrian

"Ich bin nicht Schneewittchen. Ich bin die böse Königin.
Für tausend Jahre schlief die Dreizehnte Fee den Dornröschenschlaf, jetzt ist sie wach und sinnt auf Rache. Eine tödliche Jagd beginnt, die nur einer überleben kann. Gemeinsam mit dem geheimnisvollen Hexenjäger erkundet sie eine Welt, die ihr fremd geworden ist. Und sie lernt, dass es mehr gibt als den Wunsch nach Vergeltung.
»Kennst du das Märchen von Hänsel und Gretel?«, frage ich flüsternd. Er braucht mir nicht zu antworten, er weiß, dass nicht alle Märchen wahr sind. Nicht ganz zumindest.
Es gibt keine Happy Ends, es gab sie nie. Für keine von uns."

Die Autorin

Julia Adrian: "Meine Schreibbiografie beginnt wie die hunderter Autoren:
Ich liebe Buchstaben seit ich denken kann. Schwarze Wörter auf weißem Papier, ein Hauch von Staub, das Knistern beim Umschlagen, eine verborgene Geschichte.
Wie passt eine ganze Welt zwischen zwei Buchdeckel? 
Wie kann sie uns so sehr gefangen nehmen und fesseln, dass wir selbst nach dem kleinen Wort ENDE noch in ihr verweilen, des Nachts von ihr träumen? 
Bücher - sie besitzen eine ganz eigene Art von Magie. 
Wir werden zu Helden, zu Weltrettern, zu Liebenden. 
Und wenn wir ein Buch zuschlagen, dann bleibt immer ein Stück von uns in seinem Herzen zurück. Solange, bis wir uns erneut auf die Reise begeben und uns an die Stellen erinnern, an denen wir schon einmal entlanggekommen sind. 
Bücher. Magie und Kunst. 
Lasst euch verzaubern!"

Das Cover


Auf dem Cover seht ihr den wunderschönen Spiegel, den man von der Hexe aus Schneewittchen kennt. Umgeben ist er von der Brombeerhecke aus dem Märchen "Dornröschen". Alleine das Cover verzaubert einen und man sieht schon: es geht nicht nur um ein Märchen. ;-)

Der Schreibstil

Julia Adrian schreibt sehr flüssig. Hätte ich nicht so viel arbeiten müssen, hätte ich das Buch in einem Rutsch durchgelesen. Immer wieder habe ich mich gefragt, was kommt als nächstes? Und es ist echt lustig zu überlegen: Ok, zu welchem Märchen gehörte das denn jetzt? Julia Adrian hat gekonnt so ziemlich alle Märchen, die man aus seiner Kindheit kennt, zusammengepackt und aus einer ganz anderen Sicht erzählt. Ein richtiges Kunstwerk. Die Gebrüder Grimm müssen sich ganz sicher nicht im Grab rumdrehen. Sie wären sicherlich ganz aus dem Häuschen gewesen.:-D
Das Buch ist aus Sicht der Dreizehnten Fee geschrieben. Man steht also mitten im Geschehen. Man kann sich beim Lesen auch super in Lilith hineinversetzen.
Außerdem finde ich auch die Charaktere und deren Umgebung sehr schön beschrieben. Es war teilweise eher Filmgucken im Kopf als Lesen. :-)

Der Inhalt

Ich will euch nicht zu viel verraten. Der Klappentext ist eigentlich schon ausreichend. Aber stellt euch mal vor, ihr wünscht euch nichts sehnlicher als zu lieben und geliebt zu werden. Ihr würdet alles dafür tun. Dann werdet ihr von euren 12 Schwestern hintergangen, weil sie neidisch auf euch sind. Ihr fallt in einen eintausend Jahre andauernden Schlaf. Wie würdet ihr euch fühlen, wenn ihr dann wieder aufwacht und die Trümmer eures bisherigen Lebens vorfindet? Allein, verraten, gehasst. Ich wüsste es. Genau wie Lilith.

Das Fazit

Alleine das Cover und Julias Schreibstil haben mich verzaubert. Wie ich schon geschrieben habe, war es echt schön, nebenbei zu erraten, zu welchem Märchen was gehört. :-) Außerdem gibt es im Buch Illustrationen zu jeder Feenschwester, auf die Lilith trifft. Eine schöne Abwechslung, die das Buch zu etwas Besonderem macht. Was mir nicht so gefallen hat: Lilith und der Hexenjäger sind echt mega schnell übereinander hergefallen. Ich habe mir das dann anhand der Notsituation schön geredet. Aber die 2 haben sich ja gerade erstmal getroffen. Das fand ich wirklich etwas arg schnell.
Ich finde es aber schön zu lesen, wie Lilith sich immer weiter entwickelt und auch ohne ihre Magie zu leben lernt. Man merkt auch, dass sie das Leben so schöner findet. Ich habe mir ihr Leben vor dem Dornröschenschlaf echt traurig vorgestellt- so ohne Liebe.
Natürlich geht es in dem Buch viel um die Liebe und dass es sich dafür zu kämpfen lohnt, aber auch um Schuld und Unschuld.
Julia Adrian lässt einen am Ende des Buches ganz schön im Regen stehen. Wie geht es mit Lilith und dem Hexenjäger weiter? Wird sie ihre wahre Liebe finden oder hat sie das vielleicht schon? Kann sie ihren Schwestern verzeihen? Haben wirklich nur die Feen Schuld daran, was aus der Welt geworden ist? Was ist noch alles passiert während Lilith geschlafen hat?
All diese Fragen... die Antworten warten im zweiten Teil. Wir dürfen gespannt sein. :-)

Da es mich doch etwas gestört hat, wie schnell die Dreizehnte Fee dem Hexenjäger verfallen ist, gebe ich dem Buch 4,5 von 5 Federblüten.

Liebe Grüße
eure A. :-*

Kommentare:

  1. Das Buch steht auch noch ganz oben auf meiner Wunschliste. :)

    Liebste Grüße,
    Nele
    http://time-for-nele.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nele,

      danke für deinen Kommentar! Ich habe ihn leider jetzt erst gesehen ^^'

      Also ich muss sagen, ich hatte ziemlich hohe Ansprüche, da ja alle nur so davon schwärmen. Das hat meine Anforderungen ganz schön hochgeschraubt, was auch nicht immer soooo gut ist.

      Ich wünsche dir aber auf jeden Fall viiiiel Spaß beim Lesen! Es lohnt sich. :-)

      Herzliche Grüße

      Alex :-)

      Löschen