Sonntag, 21. Juni 2015

Asche und Phönix ~ Kai Meyer (Rezi Alex)

"Parker und Ash haben nichts gemeinsam. Er ist Hollywoods größter Jungstar, das Gesicht des Magiers Phoenix aus den "Glamour"-Filmen. Sie ist eine "Unsichtbare", nirgends zu Hause, immer im Verborgenen. Doch dann erwischt Parker Ash in seiner Londoner Hotelsuite beim Diebstahl und nutzt die Chance, um mit ihr vor den Fans und Paparazzi zu fliehen. Ihre gemeinsame Reise führt sie durch Frankreich bis an die Côte d’Azur – auf den Spuren eines teuflischen Paktes, verfolgt von einer dämonischen Macht, die sie gnadenlos jagt."

Der Autor

Kai Meyer geboren 1969, studierte Film- und Theaterwissenschaften und arbeitete als Journalist, bevor er sich ganz auf das Schreiben von Büchern verlegte. Er hat inzwischen über fünfzig Titel veröffentlicht, darunter zahlreiche Bestseller, und gilt als einer der wichtigsten Phantastik-Autoren Deutschlands. Seine Werke erscheinen auch als Film-, Comic- und Hörspieladaptionen und wurden in dreißig Sprachen übersetzt.

Das Cover



(Quelle: Asche und Phönix )

Das Cover ist sehr passend. Es zeigt eine Altstadt im Süden Frankreichs, wo sich auch der Großteil des Buches abspielt. 

Der Schreibstil

Kai Meyer hat einen sehr schönen Schreibstil. Das Buch hat sich flüssig gelesen und hätte ich die Zeit gehabt, hätte ich es auch nicht aus der Hand gelegt. Als Leser weiß man nicht mehr als die Protagonisten, was eine zusätzliche Spannung aufbaut. Ständig habe ich mich gefragt: "Oh Gott, wie geht es nur weiter? Und was ist das eigentlich?". Das war echt richtig aufregend. :-) Es ist auch schön, dass die Erzählperspektive zwischen Ash und Parker wechselt.

Der Inhalt
Spoiler!!!!

Am Anfang dachte ich echt: "Ooooookaaay, wieder eine Aschenputtelstory...", aber das sollte sich recht schnell ändern. Im ersten Drittel des Buches hatte ich keine Ahnung, worum es eigentlich geht. :-) Ash ist eine unscheinbare junge Frau, die eine schwere Kindheit hatte. Sie steht nicht gern im Mittelpunkt und schleppt sich durch verschiedene Aushilfsjobs in Hotels. Ihren Arbeitgeber wechselt sie regelmäßig, damit nicht auffällt, dass Ash etwas mit den Diebstählen zu tun hat, die kooooomischerweise genau dann passieren,wenn sie da arbeitet. ;-) Sie arbeitet als Zimmermädchen in dem Hotel, in dem auch der berühmte Parker Cale unterkommt, der in London zur Premiere seines neuen Glamourfilms auftritt. Parker ist ein sehr interessanter junger Mann. Er steht eigentlich nicht gern im Mittelpunkt, kann aber nicht ohne den Ruhm leben, wie sich später herausstellen soll. Er wurde von seinem Vater berühmt gemacht, der Medien- Tycoon ist. Parker hat allerdings genug von dem ganzen Ruhm, auch seine Arbeit als Schauspieler macht ihm keinen Spaß. Vor laufenden Kameras bricht er mit seinem Vater und hat überhaupt keine Ahnung, was er damit angerichtet hat, denn ab jetzt nehmen die Dinge ihren Lauf. Parker will untertauchen und flüchtet zurück in seine Hotelsuite, wo er auf Ash trifft, die grade drauf und dran war, sein Geld mitgehen zu lassen. Sie hilft ihm und fährt mit ihm zu ihrer vermeintlichen Wohnung. Auf dem Weg dorthin werden sie von irgendetwas verfolgt, was Ash sich nicht erklären kann. Hier habe ich mich das erste Mal gefragt, was da eigentlich vor sich geht, wahrscheinlich genauso wie Ash. :-) Sie werden von Parkers nicht wirklich menschlicher "Assistentin" verfolgt. Es wird klar, Parker und Ash müssen nicht nur vor der Presse fliehen. Parker will die ganze Situation mit seinem Vater klären, weshalb die beiden nach Südfrankreich fahren. Der liebe Parker ist nur leider etwas stur, darum machen er und Ash nach einem Telefongespräch mit seinem Vater einen Zwischenstopp bei Parkers Schauspielkollegen Lucien in Lyon. Ash ist von der ganzen Fahrt total begeistert. Sie kam noch nie aus London raus und hat ihre  Kamera immer griffbereit. Hier in Lyon merken die beide zum ersten Mal, dass da mehr ist als nur das gemeinsame Interesse, der Presse zu entkommen. Dieser Moment hält allerdings nicht lange an. Parker wird von einem komischen Wesen angegriffen, vor dem ihn seine "Assistentin" (Leibwächterin trifft es wohl eher) gerade noch retten kann. Erst jetzt wird langsam klar, was hier eigentlich noch passiert. Die beiden machen sich auf den direkten Weg zu Parkers Vater, der das Ganze aufklären soll. Ab jetzt überschlagen sich die Ereignisse. Ich will euch nicht zu viel verraten, nur so viel: Parkers Vater ist vom Ruhm besessen und hat alles getan, um diesen zu vergrößern. Auch ein Pakt mit einem Dämon hat ihn nicht abgeschreckt. Leistung erfordert bekanntlich immer eine Gegenleistung, die Parkers Vater aber nicht begleichen kann. Parker soll für seine Schuld einstehen. Ash und Parker können gerade noch von dem Anwesen fliehen und sind dem Tod gerade nochmal davon gekommen. Es kommt zu einer nervenaufreibenden Verfolgungsjagd. Trotz all der verrückten Sachen und Wesen, mit denen Ash konfrontiert wird, weicht sie nicht von Parkers Seite und es entwickeln sich nach und nach Gefühle zwischen den beiden. Aber kriegt das junge Liebespaar die Chance auf ein gemeinsames Leben? Können sie den Dämon, der sie jagt, besiegen? DAS steht im letzten Drittel des Buches. :-)

Fazit

Wie ich vorhin schon geschrieben habe, es ist super spannend. Ich wollte das Buch gar nicht aus der Hand legen, weil ich einfach immer nur wissen wollte: "Ach herrje, was ist das denn? Was passiert denn nun noch?". Man konnte sich einfach super mit Parker und Ash identifizieren und wurde immer wieder überrascht. Ich fand nur schade, dass man so wenig über Ash erfahren hat. Im Verlaufe des Buches hat es sich nur noch um Parker und seine Familiengeschichte gedreht. Trotz allem war das Buch richtig schön. Es ist eine abgeschlossene Geschichte, wobei das Ende auch Raum für eine Fortsetzung lässt. 

Ich gebe Asche und Phönix 4,5 von 5 Federblüten.

Ich wünsche euch noch einen schönen Sonntag!

Eure A. :-*



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen