Montag, 25. Mai 2015

Engelsnacht - Lauren Kate (Rezi Jasmin)

 " Lucinda ist 17 und den ersten Tag auf dem Internat, als sie ihn sieht: Daniel Grigori, den unglaublich attraktiven Jungen, von dem sie sicher ist, dass sie ihm schon einmal begegnet ist. Daniel jedoch behauptet, sie nicht zu kennen - er scheint sie sogar zu hassen und weicht ihr aus, wo immer er kann. Doch immer wenn Luce etwas Schlimmes widerfährt, ist er zur Stelle. Mehrfach rettet er ihr Leben. Allmählich kommen die beiden sich näher, und da erst erfährt Luce, welches dunkle Geheimnis sie beide umgibt ... " 

Wenn man das liest, denkt man erstmal, es handelt sich wieder um diesen typischen Einheitsbrei, Mädchen trifft Junge, irgendwas ist komisch, aber er ist dann doch so toll, dass sie gar nicht anders kann, bla, bla, bla...

" Sexy, faszinierend und aufregend. Ich liebe, liebe, liebe es!" - P. C. Cast
Genau deswegen hab ich mir dieses Buch auch eigentlich erst gekauft.
P. C. Cast, ist eine meiner Lieblingsautorinnen und ich dachte mir, sie wird schon Ahnung haben.
Jetzt zum Wesentlichen. :)

Die Autorin

Lauren Kate wuchs in Dallas auf, arbeitete einige Zeit in einem New Yorker Verlag und zog dann nach Kalifornien, wo sie "Creative Writing" studierte, bevor sie zu schreiben begann. Ihre romantische Engels-Fantasy-Serie wurde weltweit zum Bestseller.

Das Cover

Ganz schön düster das Ganze, aber hat man das Buch gelesen, leuchtet ein wieso. 
Auf dem Cover sieht man Luce wie sie vor einem Grab steht und sich die Hände vors Gesicht hält.


Der Schreibstil

Am Anfang habe ich mich etwas gequält das Buch zu lesen, weil der Schreibstil auch recht träge ist. Die erste Hälfte von Engelsnacht, zieht sich eigentlich eher nur so dahin. Ein, zwei Mal passiert etwas Spannendes, aber erst am Ende, war es so geschrieben, dass ich es nicht mehr aus der Hand legen konnte.


Der Inhalt


Achtung Spoiler !!!

Wer das Buch selber lesen möchte, ohne zu wissen was passiert, sollte jetzt auf keinen Fall weiterlesen. 


Lucinda "Luce" Price wird von ihren Eltern auf eine Schule für Schwererziehbare geschickt und eigentlich passt sie dort überhaupt nicht rein, wäre da nicht dieser Vorfall gewesen.

Auf ihrer alten Highschool war Luce beliebt, so sehr, dass sogar der tollste Junge der Schule mit ihr ausgehen wollte. Trevor. Doch als es dann endlich soweit war und Luce ihn küssen wollte, brach ein verheerendes Feuer aus. Trevor überlebte dieses Feuer nicht und jeder machte Luce dafür verantwortlich. Es ging soweit, dass sie Drohbriefe bekam und das Haus den ganzen Sommer über nicht mehr verlies. Ihre Eltern sahen keinen anderen Ausweg, als sie auf ein Internat zu schicken, in der Hoffnung, dass es ihr dort besser geht. 

Alles in allem wird dann der ganz normale Alltag auf einem Internat beschrieben. Partys, lahme Lehrer und ziemlich viel Unterricht. Luce freundet sich mit Penn und Arriane an und dann sind da auch noch Cam und Daniel. Als wäre es nicht schon genug, sich in einen Typen zu verlieben, hat sich da noch Cam eingeschlichen, der ihr schöne Geschenke macht und ihr zeigt, dass es doch gar nicht so schlecht ist auf ein Internat zu gehen. 

Bis ungefähr zur Mitte des Buches dreht es sich also um den normalen Alltag eines Teenagers.
Als eines Tages Luce und Penn in die Bibliothek gehen um etwas zu recherchieren, wirds dann langsam wieder spannend. Ein Feuer bricht aus, alles gerät in Panik und Luce kommt grade so raus aus dem Gebäude. Nicht alle hatten so viel Glück, denn ein Junge hat das Ganze nicht überlebt. 

Danach passiert ziemlich viel auf einmal und Luces ganze Welt wird auf den Kopf gestellt.


Fazit


Hat man sich durch Harry Potter und Herr der Ringe gequält, wird man dieses Buch mögen :-)

Das Buch hat mich ab der Hälfte ziemlich gepackt und ich werde jetzt auf jeden Fall die anderen 3 Teile auch noch lesen. Ich bin neugierig und möchte jetzt auch wissen, wie es weiter geht.

Allerdings zieht es sich teilweise echt ganz schön und ich verstehe, wenn man da leicht die Lust verliert weiter zu lesen.

Ich geb mal 3 von 5 Federblüten. :) 


Grüße Jasmin :* 
















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen